BIP-6F-AM Gütekriterien
Projektteam Testentwicklung » Testverfahren » BIP-6F » BIP-6F-AM » Gütekriterien

E-Mail: bip@rub.de ~ Tel.: 0234 - 322 4623

BIP-6F-AM - Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung - 6 Faktoren - Anforderungsmodul 

Gütekriterien

Es existieren verschiedene Gütekriterien, die Aufschluss über die wissenschaftliche Fundierung eines Verfahrens geben. Dabei sind insbesondere die Gütekriterien Objektivität, Reliabilität, Validität und Normierung von hoher Relevanz.

Der folgenden Übersicht können die Gütekriterien des BIP-6F-AM entnommen werden.

 

 

Leitfrage

BIP-6F-AM

Objektivität

Inwieweit sind die Testergebnisse hinsichtlich Durchführung, Auswertung und Interpretation unabhängig vom Untersucher?

Die standardisierte, computergestützte Durchführung und Auswertung sowie die auf fundierten Ergebnisunterlagen basierende Rückmeldung der Testergebnisse fördern die Objektivität des BIP-6F-AM.

Reliabilität

Wie zuverlässig und genau erfolgt die Messung eines bestimmten Merkmals?

Durch Cronbachs Alpha-Werte der BIP-6F-AM-Skalen mit einer Spannweite von.78 bis .87 wird eine zuverlässige Messung gewährleistet.

Validität

Inwieweit misst der Test, was er zu messen beansprucht?

Anforderungsmodul zum BIP-6F-SI – dort:  Die Gültigkeit des Verfahrens in Hinblick auf Berufserfolg kann mit Anteilen aufgeklärter Varianz in Höhe von 11-17 Prozent für verschiedene Indikatoren beruflichen Erfolgs (z.B. Arbeitszufriedenheit, Entgelt) untermauert werden.

Normierung

In welcher Relation stehen die Ergebnisse des Einzelnen und die der Gesamtpopulation, wie repräsentativ ist diese?

Unsere Normstichprobe für das BIP-6F-AM umfasst mehr als 2.000 Teilnehmer.

 

< zurück zu "Aufbau"                                                                                                                                weiter zu "Auswertung" >